KURIER Expertenchat

KURIER-Chat mit Lukas Resetarits

Lukas Resetarits über die Tierwelt, die Wintersporteuphorie in Dubai, die Unmöglichkeit, Verpackungen mittels des vorgesehenen Aufreißfadens zu öffnen und natürlich die politische Lage.

Moderator: Liebe Chat-Teilnehmer, Herr Resetarits ist eingetroffen, wir legen sofort los.

Anna R.: Herr Lukas 'Resetarits. Wann sind Sie wieder in _Wien zu sehen? Zu Silvester vielleicht? Bin schon jahrelang ein Fan von Ihnen. Schon seit Sie vor vielen Jahren im Konzerthauskeller und dann auch im Kellerheater am Petersplatz aufgetreten sind! Super!"

Lukas Resetarits: Zu Silvester mit meinem Bruder Willi im Konzerthaus Silvesterschau und - wichtig - am 14. Jänner Ronacher zum letzen Mal in Wien mit "XXII".

Franz W.: S.g. Herr Lukas Resetarits! Was halten Sie von unserem neuen BK Werner Faymann! Bitte um eine ehrliche Antwort! DANKE - alles Gute - m.l.G. F.K. WIDMANN

Lukas Resetarits: Ich gebe mit meiner Bewertung die 100-Tage-Chance. Bis dann!

Karl K.: Wie sind sie darauf gekommen, Randy Newman zu covern? Ich mein, Ambros singt Waits, danach Resetarits singt Newman ist doch nicht mehr so originell... (Wobei Ambros singt Waits die Hölle und Ihres durchaus angemessen war...)

Lukas Resetarits: Kompliment??? Ich wollte meiner Verehrung für Randy Newman Ausdruck geben (ein bisschen in seine Haut schlüpfen) - mach ich eh nicht mehr.

Sepp F.: Was macht den Resetarits-Clan so erfolgreich?

Lukas Resetarits: Wenn wir das wüssten gäbe es Bücher in Milliardenauflage von uns.

Johannes F.: Wo Thalia-Straße?

Lukas Resetarits: Seksente Pezirk

Linda F.: voriges jahr gabs ein programm mit ihren brüdern - hat ihnen das - außer spaß - noch etwas gebracht?

Lukas Resetarits: Hauptsächlich Spaß.

Linda F.: wie gut sind sie eigentlich im geschäft - ist kabarett nicht auch gewissen moden unterworfen?

Lukas Resetarits: Nicht wenn man es 32 Jahre lang durchzieht, denn dann unterwerfen sich die Moden meiner Kontinuität.

Silvio M.: Resetarits als Kottan ist Kult. Sehen sie sich die Folgen von damals eigentlich noch gelegentlich an? Oder haben sie völlig damit abgeschlossen?

Lukas Resetarits: Ich habe erst vor einem Jahr alle Folgen ganz gesehen und mich sehr gut unterhalten. Die Sache ist abgeschlossen und auch mir in bester Erinnerung.

Silvio M.: Arbeiten sie eigentlich mit Gagschreibern zusammen? Oder tüfteln sie ihre Programme ganz alleine aus?

Lukas Resetarits: Ein Team bestehend aus meiner Tochter und einem Freund unterstützt mich in der Vorarbeit.

gerti m.: haben sie das gefühl, dass sie mit ihrer arbeit gesellschafspolitisch etwas ändern können?

Lukas Resetarits: Ich kann höchstens Inhalte ins Bewusstsein der Leute bringen.

Silvio M.: Was machen sie in ihrer Freizeit? Unterstützen sie auch die Wirtshauskultur? Was ist ihr Lieblingsfilm?

Lukas Resetarits: 1. Verschiedenes 2. Ja 3. Ghost Dog

Matthias B.: Ich hab den Schrammel immer so gerne gehabt! Vermissen Sie ihn auch?

Lukas Resetarits: Ja, er ist ja leider schon von uns gegangen.

Gundula S.: Hallo Herr Resetarits! Mögen Sie Weihnachten? Was haben Sie denn schönes vor? :)

Lukas Resetarits: Ich ertrage Weihnachten. Schön ist es die Familie zu treffen.

Gundula S.: Thema Wintersport: Mögen Sie Skifahren?

Lukas Resetarits: Nein! Mein Wintersport war immer Hallenfußball, das ist ja nun altersbedingt auch vorbei.

Gundula S.: Würden Sie auch in Dubai skifahren wollen oder geht ohne die echte Naturkulisse gar nix?

Lukas Resetarits: Ich würde in Dubai nicht einmal sein wollen.

Gundula S.: Welche Verpackung ist am schwierigsten zu öffnen? :)

Lukas Resetarits: Die von USB-Sticks. Gehört verboten!!!! Höchste Verletzungsgefahr! Danke für die Frage!

Julia C.: Was sagen sie zum Streik bei der Post? Wird in Österreich zu wenig gestreikt?

Lukas Resetarits: Zum Streik der Post: Irgendwie müssen die sich auch wehren. Und allgemein zu Streiks: Überlegte, gezielte punktuelle Streiks können wirksam sein, weil sie Öffentlichkeit bekommen.

Julia C.: Kann man sie für eine private Party für einen Kurzauftritt buchen?

Lukas Resetarits: Die Schmerzgrenze - sprich Gage - wäre unbezahlbar.

Gundula S.: Sind Sie ein Aufreißer? ;)

Lukas Resetarits: Briefkuverts ja.

Hannes M.: Wenn Sie an unseren neuen Kanzler und Vizekanzler denken, was fällt Ihnen spontan dazu ein?

Lukas Resetarits: Vorläufig sag ich das noch nicht. Nächstes Programm startet im März. Bis dahin ist auch deren Schonfrist abgelaufen.

Ludwig M.: Sie waren einer der ersten Kabarettisten, die die Feindlichkeit der Österreicher gegenüber Immigranten aufs Korn genommen haben. Ist das ihrer Meinung nach seitdem besser oder schlechter geworden?

Lukas Resetarits: Sowohl als auch. Dort wo die Integration nicht aktiv betrieben wird, und wo es Ghettoisierungen gibt, schlechter - wo beiderseitiges Bemühen vorhanden ist gibt es Verbesserungen.

Rosa J.: Finden Sie den deutschen Humor lustig? Ich kann Mario Barth, Cindy und Co. absolut nichts abgewinnen ... Und wundere mich sehr über einen ganzen Saal der aus dem Lachen nicht mehr raus kommt...

Lukas Resetarits: Was glauben Sie wie ich mich wundere. Bin froh Wiener zu sein.

Rosa J.: Was gibt es über die Tierwelt in einem Kabarettprogramm denn zu berichten?

Lukas Resetarits: Außerordentlich viel. Denn es gibt einen großen Nachholbedarf auf dem naturwissenschaftlichen Sektor im österreichischen Unterrichtssystem - siehe Pisa etc.

Simone K.: Was ist ihnen lieber: Sushi oder Schnitzel? Bier oder Wein? Dorfer oder Hader? Faymann oder Gusenbauer? Frank Sinatra oder AC/DC? Wien oder Stinatz?

Lukas Resetarits: Ja. Mag ich alles.

Hannes M.: Eine Zeit lang ist es schon her, aber: Was sagen Sie zu dem "Fall" Willkommen Österreich, sprich die Petzner-Haider-Sache. Darf Kabarett alles?

Lukas Resetarits: Kabarett darf zum Beispiel keine Radmuttern lockern.

Maria B.: `Lieber Herr Resetaris, haben Sie eigentlich ein Vorbild?

Lukas Resetarits: Anständige Menschen.

Maria B.: Sind Männer lustiger als Frauen? ;-)

Lukas Resetarits: Manchmal lächerlicher...

Marcel L.: Lieber Herr Resetarits, sehen sie auf absehbare Zeit die Gefahr, dass ihnen Themen oder Ideen für ihre Programme ausgehen?

Lukas Resetarits: Nein.

Nicole T.: Lieber Herr Resetarits: Welche Voraussetzungen braucht man, um ein wirklich guter Kabarettist zu werden?

Lukas Resetarits: Wachheit, Bildung, Intelligenz und vor allem die Fähigkeit zu reflektieren.

Simone K.: Derzeit wird der Taser heiß diskussiert. Hätten sie auch gern so etwas im Nachtkastl? Auf wen würden sie den Taser gerne einmal abfeuern?

Lukas Resetarits: Sicherheitshalber habe ich keinen, sonst fiele mir so manche Zielperson ein. Im Ernst: Ich brauch keinen Taser.

Simone K.: In den 70ern haben sie das Programm "A Krise muass her" geschrieben. Jetzt ist sie da, die Krise. Wie war das gemeint, bzw. was glauben Sie sind die Folgen der Krise.

Lukas Resetarits: Krise ist ein wesentlicher Bestandteil der freien Marktwirtschaft und wird daher wie von mir damals angekündigt zyklisch immer wieder kehren. Die Folgen: Die Verlierer verlieren noch einmal.

Simone K.: Wie geht es Ihnen beim Öffnen von Tetra-Packs. Auch keine Leichtigkeit. Oder der Toast-Käse!!! Eine Herausforderung.

Lukas Resetarits: Zur Vermeidung von Nervenzusammenbrüchen lass ich das andere machen.

Simone K.: Wenn Sie ein Tier wären, welches wären Sie dann?

Lukas Resetarits: Rabe.

Nicole T.: Wären Sie an einer Neuauflage von "Kottan ermittelt" interessiert?

Lukas Resetarits: Theoretisch nicht abgeneigt, aber nichts ist schwieriger als Neuauflagen. Vorsichtshalber lässt man besser die Finger davon. Lassen wirs beim Mythos.

Marcel L.: Haben sie schon ein "Pensions-Antrittsalter" ins Auge gefasst?

Lukas Resetarits: 102.

paul k.: SGH Resetarits! finden sie es für wichtig oder richtig ,das sich künstler in das politische geschehen einbringen? bin übrigens ein großer" FAN" von ihnen!

Lukas Resetarits: Die, die was zu sagen haben, sollen sich auch einbringen. Das ist zum Beispiel bei einem Satiriker Teil seiner künstlerischen Verantwortung.

Heinz K.: Braucht Kabarett so etwas wie Kulturförderung?

Lukas Resetarits: Nicht der Kabarettist ist zu fördern, wohl aber die Veranstaltungslokale.

Heinz K.: Warum unterliegen so viele Menschen dem Vorurteil, dass Kabarett lustig sein muss?

Lukas Resetarits: Satirische Unterhaltung muss nicht a priori lustig sein, aber wenns zum Lachen ist schadet es auch nicht. "Unterhaltung mit Haltung" ist mein Prinzip.

Moderator: Liebe Chatteilnehmer, die Tasten glühen schon zur Halbzeit, noch eine halbe Stunde Zeit für Ihre Fragen.


Erik R.: Karl Merkatz spielt wieder Mundl nach sovielen Jahren. Würden Sie, wenn Sie ein Angebot erhalten und das Drehbuch gut ist, wieder in die Rolle des Kottan schlüpfen? Was sagen Sie dazu, das Karl Merkatz wieder den Mundl spielt? Kann er überhaupt in dem Alter an den Erfolg von früher anschliessen?

Lukas Resetarits: Wiederaufnahmen sind immer problematisch. Wenn überhaupt müsste man sich der "alten" Figur mit einem selbstkritischen Augenzwinkern annähern (Oid sama wurn).

alexandra b.: weil sie ihre arbeit ja auch im weiteren sinne politisch sehen: es ist ja okay, faymann schonfrist zu geben aber haben sie allgemein das gefühl, es könne besser werden mit dieser regierung?

Lukas Resetarits: Wenn Sie sich aus der Umklammerung der Proporz-Tradtion lösen kann - was äußerst schwierig ist - dann hat sie Chancen. Die Jungen sollten sich auch jung verhalten.

Klaus G.: Wie sehr muss man sich über Probleme ärgern, um daraus ein Programm zu machen?

Lukas Resetarits: Exzessiv ärgern, dann distanziert reflektieren und dann ein Kabarett draus machen. Das Lächeln über sich selber muss möglich sein.

paul k.: könnten sie sich eine rolle in einer tv serie wie der kaisermühlen blue

Lukas Resetarits: Derzeit nicht.

Nicole T.: Gab es mit ihrem Bruder Ostbahn-Kurti jemals geschwisterliche Rivalität? Wenn ja, wie hat das ausgesehen?

Lukas Resetarits: Weder mit Ostbahn-Kurti noch mit Willi Resetarits. Wir waren nie in einem Rivalitäts-Verhältnis.

Hans B.: Danke des weinerlichen Langfingers (ich meine Petzners langgewachsene Finger) ist das Unwort "Lebensmensch". Was ist eigentlich Ihr Unwort 2008?

Lukas Resetarits: Wahlkampf

gerti m.: nicht nach dubai - könnte es sein, dass selbst sie vorurteile haben?

Lukas Resetarits: Wenn es ein Vorurteil ist, eine durchgeknallte Freizeithölle abzulehnen, dann ja.

Fritz G.: wie lange halten sie an einem programm fest - bis keiner mehr hingeht oder wenn ihnen genug neues einfällt?

Lukas Resetarits: Ich limitiere die Spielzeiten mit zwei bis drei Saisonen. Da kommen immer noch welche hin und mir fällt auch genug Neues ein, dennoch wechsle ich das Programm.

Christoph D.: Wie oft treffen Sie sich mit Pepi Hopf?

Lukas Resetarits: Einige Male im Jahr.

Fritz G.: wie sieht ein arbeitstag von ihnen aus? wann müssen sie in der früh aufstehen?

Lukas Resetarits: 6.30 Uhr zum Morgensport, dann ein karges Frühstück und ab gehts ins Scherz-Bergwerk.

Karl L.: Es gibt Kabarett-Preise, wie den Salzburger Stier zum Beispiel. Helfen die, die Qualität von Programmen zu steigern, oder sind sie nur ein "Pickerl", damit das Publikum weiß, wo es hingegen sollte?

Lukas Resetarits: In der Zwischenzeit sind die Kabarettpreise so differenziert dass sie tatsächlich über die Qualität der Programme eine Aussage treffen. Preise sind eine Anerkennung für die kontinuierliche Qualität eines Künstler, einer Künstlerin.

Karl L.: würden sie auch einmal die leitung einer bühne übernehmen, oder das management einer truppe?

Lukas Resetarits: Nein. Genügt mir mein eigener Chef zu sein.

paul k.: was halten sie von der diskusion wer den opernball moderieren soll ? typisch österreichisch ! oder?

Lukas Resetarits: Das geht mir sowas von am ...dings vorbei.

Christoph D.: Wenn Sie gut essen gehen wollen, haben Sie einen Geheimtipp, wo man hingehen kann? Was essen Sie den am liebsten?

Lukas Resetarits: Den Geheimtipp verrate ich nicht, und essen tu ich alles was gut schmeckt.

Erik R.: Was sagen Sie zum Fall Arigona Zogai? Muss der Staat strenger werden oder sollte er lieber die Leute ins Land lassen?

Lukas Resetarits: Gestern war der Tag der Menschenrechte, dessen sollte sich auch der Staat bewusst sein.

Karl L.: Für welchen Fußballverein halten Sie die Daumen?

Lukas Resetarits: Immer noch Rapid.

Karl L.: Hätten Sie auch gern eine "Dauersendung" im ORF?

Lukas Resetarits: Nein.

Karl L.: Haben Sie selbst schon einmal böse Erfahrungen mit Kritikern oder sauren Fans gemacht? Wie geht man mit Missverständnissen nach Programmen um?

Lukas Resetarits: Missverständnisse kann man nur in Gesprächen klären, das ist leider nicht immer möglich. Es gibt Menschen, denen sich Satire eben nicht erschließt. Damit muss ich leben.

Karl L.: jetzt hat man eines deiner programme in eine DVD-Sammlung aufgenommen, in der es von toten größen des genres wimmelt. gibt dir das zu denken oder freust du dich und betrachtest das als gütesiegel?

Lukas Resetarits: Ich freue mich, weil ich auch eines Tages zu den toten Größen zählen werden. Hoffentlich habe ich noch etwas Zeit.

Fred S.: kann man kabarettist-sein eigentlich lernen?

Lukas Resetarits: Ich glaube man ist es, oder man ist es nicht. Lernen kann man Schauspielerei, bis zu einem gewissen Grad. Ohne Talent geht gar nichts.

Konrad F.: Mit wem würden Sie gerne ein Programm spielen - auch wenn er oder sie kein "Kollege" ist.

Lukas Resetarits: John Cleese.

Konrad F.: Können SIe eigentlich auch gut Witze erzählen? Hätten Sie einen auf Lager?

Lukas Resetarits: Ich kenne nur wenige Witze, und die fallen mir meistens nicht ein. Jetzt zum Beispiel.

gerti m.: wären sie gern noch einmal 17?

Lukas Resetarits: Oh Gott nein! ... oder doch???

Estelle V.: wo trittst du am liebsten auf? eine kollegin hat erklärt, die oberösterreicher seien das beste kabarett-publikum . . .

Lukas Resetarits: Ich trete überall gerne auf, wo ich ein aufmerksames Publikum vorfinde.

otto g.: was sagen sie zum kabarettisten-nachwuchs? und mit wem davon würden sie gern ein programm machen?

Lukas Resetarits: Es gibt großartigen Nachwuchs. Wenn es sich ergibt, würde ich mit vielen der Kollegen und Kolleginnen zusammenarbeiten.

herfried j.: waun gemma zum heurigen?

Lukas Resetarits: Gar nicht.

otto g.: . . . und wie schaut ihr scherz-bergwerk aus? notizblock oder computer?

Lukas Resetarits: Sowohl als auch. Beides extrem chaotisch und ungeordnet. Das fügt sich erst bei den Proben im Hirn zusammen.

paul k.: welchen ihrer kabbarett kollegen finden sie eigentlich zum lachen, oder sehen sich sein stück an.

Lukas Resetarits: Viele.

Christoph D.: Liegt ein Geheimtipp nicht in Langenlebarn? ;-))

Lukas Resetarits: Zweimal Langenlebarn, Tulln, Ried, Hartberg ...

alexandra b.: weil sie meinten: die jungen sollen sich auch jung verhalten - die regierung ist ja vom durchschnitt her relativ jung, ein paar auch unter 45 ; die sollten nicht so staatstragend sein, sondern ein bisserl ungewöhnlich agieren?

Lukas Resetarits: Sie sollten sich von belastenden Traditionen lösen und eigene Wege gehen.

alexandra b.: morgensport? ehrlich oder nur, weil viele sowas sagen? ziehen sie irgendwo in wien joggend ihre bahnen? :-)

Lukas Resetarits: Freilich, wenn ich nicht gerade Extrem-Klettern bin.

Maria B.: Was war bisher aus Ihrer Sicht Ihr größter Erfolg?

Lukas Resetarits: 31 Jahre lang meinen Beruf auszuüben.

alexandra b.: welche partei ist eigentlich jene, die kabarett am ehesten konkurrenz macht? BZÖ?

Lukas Resetarits: Schlechtes Kabarett ist schlechtes Kabarett.

Erik R.: Wenn Sie Bundeskanzler wären, was würden Sie als erste Amtshandlung machen?

Lukas Resetarits: Ich bleib bei dem, was ich kann: Ich bleibe Kabarettist.

Moderator: Liebe Chatteilnehmer, vielen Dank für diese Fülle an Fragen! Herrn Resetarits können Sie am 14. Jänner im Ronacher zum letzen Mal in Wien mit seinem Programm"XXII" sehen.