Zur Programmübersicht  Zum nächsten Programm
WIE MAN FRAUEN GLÜCKLICH MACHT

"Ich kann, und konnte, und wollte, wenn ich es jetzt so recht bedenke, eigentlich immer nur eines: Frauen glücklich machen. Dazu bedarf es, so vermessen das klingen mag, hauptsächlich dreier Dinge: guter Sex; gutes Essen; und man muß gute Regale bauen."

Sascha Walter Ostermann, Wien 1999

Leben und Vermächtnis des einseitig eindeutig begabten Krawattl-Tenors Sascha Ostermann stehen im Mittelpunkt des neuen Programms von Leo Lukas. Aufgezogen von 45 Teddybären, herangewachsen unter den Beduinen der Holländischen Wüste, weitergebildet in den innenarchitektonisch reizvollsten Hafenkneipen der sieben Weltmeere, gereift in einer einzigen Polarnacht, kehrt Sascha Ostermann schließlich ins swingende, klingende Wien der Wiederaufbauzeit zurück, wo er auf einer Verkehrsinsel am Johann Nepomuk Berger-Platz, in den Armen einer Ottakringer Schutzfrau, das Glück seines Lebens findet. Es folgt: Abstieg in die Unterwelt und obligatorische Rückkehr.

Leo Lukas als Erzähler am virtuellen Lagerfeuer der Kabarettbühne! Geboten wird weiters: Echte Rührung durch die herzerweichenden Lieder Sascha Ostermanns ("Komm in meine Gondola", "Nur der Mond und ich hören dir zu"). Echte Spannung durch die detaillierte Schilderung der erstmaligen Überquerung des Gürtels. Echte Erbauung durch die Preisträger des Porno-Sonett-Wettbewerbs von San Remo, an dem zahlreiche namhafte Kollegen teilgenommen haben. Sowie echte Gastauftritte von John-Boy, Jim-Bob, Sir Charles, Sir Yessir, den Schwestern Confesión, Concepción und Contracepción, dem Herrgott aus Stein, dem Straßenbahnerclub "Hell´s Tickets" und dem Licht am Ende des Tunnels.

Texte und Lieder sind in Zusammenarbeit mit Ten Pan Sni entstanden.


Kritiken :

... Graz hat´s. Immerhin entstammt der Murmetropole ein längst landesweit bekannter Kabarettist, der jetzt (nicht nur) verzweifelten Männern auf die Sprünge hilft: Help in Sachen Liebe lautet die schräge Mission von Leo Lukas. Denn neuerdigs weiß der sprühende Komiker ganz genau, "Wie man Frauen glücklich macht". Auf der Suche nach Eros ist der Don Quijote im Land der holländischen Mühlen gelandet und bringt statt Tulpen jede Menge zündendes Seemannsgarn und klebrig süßen Käse aus der Kehle von Schulzensänger Sascha Ostermann über die Alpen. Da rollen Tränen im randvollen Grazer Theatercafé, wenn sich der zuckerwatteweiche Löwe als Schaf im Wolfspelz auf Liebespirsch begibt und mit schweifendem Adlerauge blindlings im Schmalztopf schlüpfriger Sex-Fantasien landet. Gewarnt sei vor (zum Schieflachen parodierten) Holländern: Die könnten den Dauererzähler gastweise das Fliegen lehren!
Kleine Zeitung/Graz

... Lukas plaudert und singt zwei Stunden lang, ohne je, so scheint es, Atem zu holen, vor sich hin; über alles und nichts, aber immer mit der Kunst des mitreißenden Endlos-Parlierens, das nur vom Lachen des Publikums unterbrochen wird ... Unterhaltung ist gefragt und wird Zuhauf geboten bei dieser Fahrt in der lauschigen "Gondola", gestärkt von wahrlich köstlichen Bananen und den beruhigenden Worten, daß gewisse "Inkompatibilitätsprobleme ohnehin nur auf zweierlei Auslegungsarten von Begriffen wie "Festplatte oder "Regelwidrigkeit" zurückzuführen seien ...
Neue Zeit/Graz

... Endlich hat einer das Patentrezept zum Thema "Wie man Frauen glücklich macht" gefunden! Sascha Ostermann - alias Leo Lukas -, vor Schmelz triefender Schlagersänger im 50er-Jahre-Look, sorgt mit seiner weisen Erkenntnis "gut kochen, guter Sex und gute Regale bauen" im Grazer Theatercafé für Unterhaltung im besten Sinn. Mit köstlichen musikalischen Einlagen, einem rührend-komischen Ausflug in die holländische Wüste, 45 Rezepten, wie man Rohlebergerichte im Iglu in der Hudson Bay zubereitet, sowie den Preisträgern des Porno-Sonett-Wettbewerbs von San Remo reiht der Kabarettist im stimmigen Ablauf seine Programmpunkte aneinander. Von bissig-böse bis sentimental reicht die Palette - komisch sind sie allesamt. Ein Höhepunkt ist der Selbstmitleidssong in den ewigen Weinbergen.
Ein Abend, den man sich nicht entgehen lassen sollte!
Kronen Zeitung/Graz

Rauf